gallery/tekken_dojo_logo

Der Stil Kyokushin 極真

 

Karate ist sowohl (Kampf-)Kunst als auch Philosophie. Jeder Mensch entwickelt eine von seinen Mitmenschen unterschiedliche Persönlichkeit. Dies spiegelt sich in der unterschiedlichen Interpretation des Karate wider und auf dieser Basis gründeten Karate-Meister ihre eigenen Schulen, um ihre Form des Karate und ihr Verständnis dafür vermitteln zu können. 

 

Unsere Stirlichtung nennt sich Kyokushinkai und wurde gegründet durch Masutatsu OyamaKyokushinkai setzt sich zusammen aus

  • Kyoku: endgültig; höchst, vollendet
  • Shin: Wahrheit; Wirklichkeit
  • Kai: verbinden, zusammentreffen

Die volle Bedeutung eröffnet sich einem erst nach vielen Jahren beständigen Übens.

 

Das Symbol des Kyokushinkai ist das Kanku-Zeichen. Es ist abgeleitet von der Kanku-Kata (Kanku: "In den Himmel blicken"). In dieser Kata werden die Hände hochgehoben. Daumen und Zeigefinger von linker und rechter Hand bilden dabei einen Kreis, durch den der Himmel betrachtet wird. Die feinen Spitzen bilden die Finger. Sie symbolisieren Endgültigkeit oder den Höchststand. Die dicken Teile symbolisieren die Handgelenke; sie stehen für Kraft. Der Mittelpunkt versinnbildlicht Unendlichkeit, bzw. unendliche Tiefe. Das Kanku Zeichen wird von einem Kreis umschlossen. Er stellt Kontinuität und Kreisbewegung dar.

 

Die einzelnen Entwicklungsstufen im Karate

Wir unterscheiden 7 Entwicklungsstufen. Jede dieser Stufen braucht ihre Reifezeit, bevor man sich mit der nachfolgenden befassen kann:

  1. Position - Stellung
  2. Balance - Kontrolle über die verschiedenen Stellungen, Gleichgewicht
  3. Koordination - gleichzeitige Kontrolle von Balance, Stellung und Technik
  4. Ausführung - Verbesserung der technischen Ausführung / Genauigkeit
  5. Schnelligkeit - Steigerung der Wiederholungen einer Technik in einem bestimmten Zeitraum ohne an Exaktheit zu verlieren
  6. Kraft - Steigerung der Schlagkraft
  7. Reflex - Die Technik wird zum vom Unterbewußtsein gesteuerten Reflex

 

Übliche Dojo-Kommandos

  • Shihan-ni-rei: Verbeugung vor dem Leiter der Organisation
  • Sensei-ni-rei: Verbeugung v. d. Cheftrainer (3. Den u. höher)
  • Senpai-ni-rei: Verbeugung v. d. Ranghöheren (1. u. 2. Dan)
  • Otogai-ni-rei: Verbeugung zueinander
  • Neore: zurück zur Ausgangsposition
  • Yame: Stop!
  • Yoi: Achtung
  • Mogorei: ohne zählen
  • Hajime: Anfangen!
  • Mawatte: wenden
  • Kameite: Technik ausführen
  • Hidari: links
  • Migi: rechts
  • Zählen: lchi (1) - Ni (2) - San (3) - Shi (4) - Go (5) - Roku (6) - Shichi (7) - Hechi (8) - Ku (9) - Ju (10)

 

Jeder goldene Streifen auf dem schwarzen Gürtel bedeutet ein Dan-Grad. Nur Inhaber des internationalen Kyokushinkai-Ausweises können eine Prüfung ablegen. Zur Prüfung ist eine einheitliche Kleidung vorgeschrieben. Ein sauberer Karate-Gi mit dem entsprechenden Gürtel (Obi), Abzeichen des Kyokushinkai-Embleme auf der linken Brustseite und das jeweilige Studio-Embleme auf dem linken Ärmel.